Nur gegen Wolfsburgerinnen war kein Kraut gewachsen

Poolbillard: Damen des PBC Oberharz legten guten Saisonstart hin - Starke Leistungen gegen Geheimfavoriten

Katrin Balthaus, Tanja Lehmann und Sandra Walther - so lautete die Wunschbesetzung der Damen des PBC Oberharz, die sich nach Wolfsburg begab, um den ersten Spieltag der Saison in der Damenkonkurrenz zu bestreiten.
  Bisher gab es für die Damen auf Verbandsebene nicht viel zu bestellen, zu stark war die Konkurrenz, zu oft stolperten die Oberharzerinnen über die eigenen Nerven. Aber dieses Mal sollte es anders kommen: Nach der Umstellung auf das neue Turniersystem

mit lediglich drei Spieltagen brannten die Spielerinnen vor Ehrgeiz.
  Sieben Mannschaften waren angetreten, und das Los hatte es nicht gerade gut mit Mannschaftsführerin Sandra Walther gemeint: Gleich in der ersten Runde traf der PBCO auf Geheimfavorit Anderten. Walther selbst und die stark aufspielende Tanja Lehmann aber sicherten die notwendigen Punkte zum 3:2-Sieg.
  Die erste Überraschung war geschafft, nun konnten die Damen

befreit aufspielen und stellten mit einem weiteren Sieg gegen Snoobi Hannover die Weichen endgültig auf Erfolg. Hier tat sich besonders Katrin Balthaus hervor, die den entscheidenden Punkt zum Einzug in das Finale der Gewinnerrunde holte. In der aber war nichts zu holen, Gastgeber Wolfsburg erwies sich beim 3:0 als zu übermächtig.
  Anderten hatte sich auf der Verliererseite des Doppel-K.O.-Systemes durchgespielt und wollte die Niederlage aus der ersten Runde wieder

wett machen. Aber weit gefehlt, erneut liefen die Oberharzerinnen zu großer Form auf und entschieden den Krimi abermals mit 3:2 für sich. Tanja Lehmann avancierte mit zwei Einzelsiegen zur Matchwinnerin.
  Im Finale aber waren die starken Wolfsburgerinnen nicht zu gefährden: Lediglich Balthaus verbuchte einen Sieg, nach dem 3:1 der Gastgeberinnen stand das dennoch erfreuliche Endergebnis fest. Zweiter Platz im Turnier und somit auch in der Gesamtwertung.