Teil V - TURNIER- UND WETTKAMPFREGELN

§ 26 ALLGEMEINES
1) Teilnehmer spielen bei BBDV-Wettbewerben unter Aufsicht und Obhut der vom Verband ernannten Organisatoren. Diese sind befugt im Rahmen der Ordnungen endgültige Entscheidungen zu treffen.
2) Für Teilnehmer sind auch über die allgemeinen Ordnungen hinausgehende Regeln bindend.
3) Schuldhaftes bzw. vorsätzliches Verlieren eines Legs, Sets oder Matches zieht den Ausschluss des oder der Betreffenden nach sich. In Folge kann eine Spielsperre für weitere Verbandswettkämpfe verhängt werden, über deren individuelle Dauer das zuständige Gremium befindet.
4) Niemand der bei einem Wettkampf mit KO-System ein Match verloren hat, darf während des laufenden Wettbewerbs, weder als Ersatzmann noch in einem anderen Team, ein zweites Mal antreten. Eine Ausnahme kann nur bei der Gegebenheit eines Verstoßes gegen die Sport- und Wettkampfordnung gewährt werden, wenn der sich nachteilig für den unterlegenden Spieler oder ein Team auswirken würde. Nach eigenem Ermessen erteilen die Organisatoren dem oder den Betreffenden die
Seite 10
nochmalige Starterlaubnis im jeweiligen Wettkampf. Der Einsatz kann entweder als Ersatz oder zusätzlich erfolgen.
5) Jeder Teilnehmer, der einer Spielaufforderung nicht nachkommt oder ein Match bewußt nicht beendet, verwirkt jedes Recht auf Preise, Trophäen, Preisgelder, Ranglistenpunkte und anderer Wertungen.
6) Bei Abwesenheit auf der Preisverleihung seitens eines betreffenden Spielers oder Team-Vertreters erlischt jeglicher Anspruch auf Preis, Trophäe oder Preisgeld. Auf spätere Aushändigung besteht keinerlei Anrecht. Dabei Nichtzuteilbares wird anderen Veranstaltungen des Verbandes zur Verfügung gestellt. Ausnahmen können nur nach Absprache mit den Organisatoren und durch sie gewährt werden.
7) Für die dem Verband durch Nichtantritt eines gemeldeten Teilnehmers entstandene Kosten wird der Betreffende in Regress genommen.
8) Jeder namentlich zu benennende Verursacher einer Diskreditierung des Dartsports oder eines Veranstaltungsteilnehmers wird sanktioniert.
9) Während des Spiels ist das Handy aus oder lautlos zu stellen. Das gilt auch für den Punktspielbetrieb
§ 27 EINSCHREIBUNG
1. Einzelspieler- oder Teamanmeldung für einen BBDV-Wettbewerb erfolgt auf dem Postweg oder dem digitalen Weg (z.B. per eMail) bis zum Meldeschluss (es gilt der Tagesstempel) an den beauftragten Organisator.
2. Mit Abgabe der Meldung akzeptiert jede darin aufgeführte Person die BBDV-Regeln.
3. Nur die in der Meldung erfassten Einzel- und Teamspieler erhalten unter der Voraussetzung entrichteter Startgebühren die Spielerlaubnis für den jeweiligen Wettbewerb.
4. Die Mehrfacheinschreibung eines Teilnehmers für den gleichen Wettbewerb ist untersagt.
5. Jeder Spieler darf nur in einem Team gemeldet sein.
6. Jeder Teilnehmer hat sich unter seinem eigenen Namen anzumelden.
7. Die ernannten Organisatoren behalten sich das Recht auf Nichtzulassung oder Streichung einzelner Teilnehmer für einem bestimmten Wettbewerb vor. Die Entscheidung setzt eine Absprache mit dem BV-Sportwart voraus und ist endgültig.
§ 28 ANMELDUNG
1) Der Teilnehmer muss sich zur vorher festgesetzten Zeit beim zuständigen Schiedsrichter einfinden. Terminversäumnis zieht den jeweiligen Wettkampfausschluß unter Nichterstattung der Startgebühr nach sich.
2) Ein Teilnehmer, der seinen individuell gesetzten Termin am festgelegten Board versäumt, verliert automatisch Leg, Set und Match. Die Startgebühr wird nicht erstattet.
3) Nach erfolgtem Aufruf hat sich der Teilnehmer innerhalb einer Fünfminutenfrist beim zuständigen Schiedsrichter melden.
4) Jeder Starter hat das Informationsanrecht auf den voraussichtlichen Termin seines nächsten Spiels.
§ 29 AUSLOSUNG
1) Die Auslosung erfolgt in einem Durchgang und öffentlich.
2) In der ersten Runde sind nach Möglichkeit die Spieler eines gleichen Vereins (lt. Meldung) auf verschiedene Gruppen zu verteilen.
3) Das Auslosungsergebnis ist vor Spielbeginn an einer gut sichtbaren Position auszuhängen.
4) Zeitausschreibungen auf dem Spielplan sind Planungsdaten und demnach unverbindlich. Der Teilnehmer hat sich 15 Minuten vor dem ausgedruckten Termin bereitzuhalten.
5) Nach Meldeschluss ist ein Nachtrag von Ersatzspielern oder -Teams in das Auslosungsschema untersagt. Eine Ausnahme kann im Einzelfall nur der BV-Sportwart bzw. sein Vertreter gewähren.
6) Bei Teamwettbewerben sind nach der ersten Runde keine Ersatzspieler mehr zugelassen, es sei denn, die entsprechende Regel erklärt sich ausdrücklich anders.
§ 30 MÜNZWURF
1) Der Matchstarter wird unmittelbar vor Spielbeginn durch Münzwurf oder ähnliches ermittelt.
2) Er fängt das erste Leg und Set, sowie alle folgenden Legs und Sets mit ungeraden Zahlen (z.B. 1, 3, 5 usw.) an; analog dazu beginnt der hier Unterlegende die Partien mit geraden Zahlen (z.B. 2, 4, 6 usw.).
§ 31 ÜBUNGSWURF
1) Vor jedem Match ist dem Spieler am jeweiligen Board der Wurf von maximal sechs Darts zu Übungszwecken zu gewähren.
2) Nach Wettkampfbeginn sind darüber hinausgehende Übungswürfe an keinem der nicht ausdrücklich dazu ausgewiesenen Boards gestattet.
Seite 11
§ 32 WETTKAMPF
1) Wettkämpfe unterliegen der Aufsicht und Weisung der BBDV-Beauftragten. Die Teilnehmer sind allgemein zur Regelbeachtung und speziell der Punkte 6 – 11 des § 16 verpflichtet.
2) Bühnenendspiele beaufsichtigt der zuständige Organisator. Für ihn, die anderen Anwesenden und einen ev. Kameraeinsatz ist die freie Sicht auf den jeweils Aktiven zu gewährleisten.
3) Bei Teamwettbewerben muss die Spielerreihenfolge vor Beginn des Matches festgelegt, notiert und später auch eingehalten werden.
4) Gegen § 32 verstoßene Teilnehmer werden im Beisein des jeweiligen Teamcaptains von der Aufsichtsperson bzw. vom Schreiber verwarnt; jede weitere Auffälligkeit führt zur sofortigen Disqualifikation des Spielers oder Teams. Ausgenommen sind an Schiedsrichter, Caller oder Schreiber gerichtete Fragen oder Proteste.
5) Der jeweils Aktive kann seine aktuellen Punktzahl oder den Restpunktestand beim Schreiber oder Caller abfragen. Dabei muss jedoch die Beendigungsmöglichkeit des Legs, Sets oder Matches ungenannt bleiben.
6) Fragen nach Punktzahl und Subtraktion sind vom Spieler vor seinem erneuten Wurf zu stellen und ggf. abzuklären, danach gelten die Gegebenheiten. Nach Leg-, Set- oder Matchende sind entsprechende Beanstandungen ebenfalls nicht mehr möglich.
7) Proteste müssen sofort an den Schiedsrichter oder das Wettkampfgericht gerichtet werden. Nach Ende eines Legs, Sets oder Matches sind Eingaben unzulässig.
8) Gruppenspiele werden wie folgt ausgewertet:
 gewonnene Spiele - Legdifferenz - gewonnene Legs - direkter Vergleich - Auslosung.
§ 33 SPIELKLEIDUNG
1) Es ist angemessene und gepflegte Spielkleidung zu tragen; insbesondere bei Bühnenendspielen.
2) Grundsätzlich sind Drucke, Embleme etc. anzüglicher, beleidigender sowie diskriminierender Art auf Kleidung oder als Accessoire ebenso untersagt, wie das Tragen von Kopfbedeckungen und die Benutzung eines Walkman o.ä.
3) Neutrale Spielkleidung ist für den Fall bereitzuhalten, daß anlassbezogene Werberechte vergeben wurden, die nicht mit Vorhandenem in Einklang zu bringen sind.
4) Über Ausnahmen befindet im Einzelfall der BBDV.
5) Zuwiderhandlung oder Weigerung führt zum sofortigen Wettbewerbsausschluss.
§ 34 GENUSSMITTEL
1) Jede sich während des Wettbewerbs im Spielraum aufhaltende Person unterliegt hier einem strikten Rauchverbot. Der Alkoholkonsum ist innerhalb des Spielbereichs untersagt.
2) Der Organisator kann Bereichsabschnitte mit absolutem Rauch- und/oder Alkoholverbot belegen oder ein generelles Verbot aussprechen.
3) Bei Verstoß wird vom Ausrichter verwarnt. Der Wiederholungsfall zieht die Wettbewerbsdisqualifikation nach sich und kann zusätzlich zum Hausverbot führen.
§ 35 GELDSPIELE
1) Während jeder Verbandsveranstaltung sind für die Anwesenden Geldspiele und -wetten strikt verboten.
2) Einer Zuwiderhandlung folgt der sofortige Wettbewerbsausschluss und Verweis vom Austragungsort. Weiterhin zieht es den Verlust des Anrechts auf Ehrung, Preis, Preisgeld und Wertung nach sich; zudem behält sich der Verband weitergehende Sanktionsmaßnahmen vor.